Für den Zeitraum vom 24. Dezember 2021 bis zum Ablauf des 23. Februar 2022 wird die Warnstufe 3 landesweit für das Land Niedersachsen festgestellt (Grundlage: § 3 Abs. 5 Corona-Verordnung). Weitere Details findet man hier.

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/FAQ/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-rund-ums-sporttreiben-188025.html

Die Niedersächsische Corona-Verordnung hatte für die Zeit vom 24.12.2021 bis 15.01.2022 die Warnstufe 3 angeordnet. Diese wurde bis zum 2. Februar 2022 und nun nochmals bis 23. Februar verlängert. Die nachfolgende Übersicht zeigt kompakt die Auswirkungen bei der Nutzung der Sportanlagen in Innenräumen:

Das Land Niedersachsen hat am Dienstag die neue Corona-Verordnung vorgestellt, die seit dem 24.11.2021 gilt. Der Landkreis Oldenburg befindet sich nach dieser Verordnung in der Warnstufe 1.

Für die Sportausübung beim Hundsmühler TV gilt ab sofort die 2G-Regel – Ausnahme: Kinder und Jugendliche unter 18.

Gilt ab sofort (13.09.2021): 3G-Regel in allen Sportstätten des Hundsmühler TV. Die Übungsleiter des HTV wurden heute wie folgt informiert: Wie bereits angekündigt, hat der Landkreis Oldenburg ab heute die Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 Corona-Infektionen auf 100.000 Einwohnern festgestellt. Damit gelten die gleichen Maßnahmen, wie für die Niedersächsische Warnstufe 1. Welche Regeln dadurch für die Sportausübung im HTV verbindlich sind, ist in den Sportartspezifischen Regeldokumenten auf unserer Homepage ersichtlich (Hundsmühler TV - Dokumente zur Corona-Situation (hundsmuehlertv.de)).

 Ab sofort gibt es in Hundsmühlen die Möglichkeit, sich auf Covid 19 schnell testen zu lassen. Dies wurde durch die JOHANNITER und den Hundsmühler TV im Haus des SpOrts (HdS), Achternmeerer Straße 16 geschaffen, allerdings ist dies jedoch nur montags in der Zeit von 16:30 bis 18:30 Uhr im Eingangsbereich des Gebäudes und ohne vorherige Anmeldung möglich. Das HdS ist für Sportzwecke dennoch geöffnet, kann jedoch nur über den Hinterausgang betreten werden.
„Der Hundsmühler TV steht in den Startlöchern!“ So der 1. Vorsitzende des HTV Wilfried Schnitker mit einer ersten vorsichtigen und positiven Aussicht zu einem "Neustart". Seit Anfang November 2020 ruht der Sportbetrieb im HTV nahezu vollständig aus bekannten Gründen. Nur wenige HTV'er betreiben Individualsport – z.B. einige Tischtennis-Leistungssportler, aber auch im Badminton und Darts wird minimal gespielt. Auch ein wenig Familiensport ist in den Sportstätten seit einigen Wochen möglich. Im Freien sind derzeit einige Sportangebote zulässig, allerdings ist es für Sportarten (z.B. Jazztanz), die normalerweise in der Halle sind, derzeit nicht warm genug. Aber das kann sich im Juni ja ändern. Für Sportgruppen mit vielen vollständig Geimpften ist nach Zustimmung des Landkreises Oldenburg auch Sport in der Halle zulässig. Die ersten Vorbereitungen, z.B. Abfragen nach dem Impfstatus,  laufen bereits. Der HTV wird auf dieser Homepage www.hundsmuehlertv.de oder über die Übungsleiter Interessierte informieren. (Foto: 259216_web_R_B_by_Albrecht E. Arnold_pixelio.de)
 

Hallo allerseits!
Als im September 2020 den Fachleuten klar war, dass eine zweite Welle der Corona-Pandemie unausweichlich ist, haben die Entscheider (leider) bis Anfang November mit Gegenmaßnahmen gewartet. Dazu gehörte auch die Einstellung des Vereinssports.

Seitdem ist also nur noch Individual- und Spitzen/Profisport zulässig. Individualsport bedeutet: Allein, mit einer weiteren Person oder den Personen des eigenen Haustandes auf und in privaten und öffentlichen Sportanlagen. Auch wenn seitdem im HTV kaum sportliche Aktivitäten möglich sind, haben die allermeisten Vereinsmitglieder dem Verein die Treue gehalten. Dafür sind wir sehr dankbar. Es ist wichtig, dass wir derzeit die Kontaktbeschränkungen ernst nehmen. Nur damit und mit der erfolgreichen „Durchimpfung“ der Bevölkerung werden wir in absehbarer Zeit zu einer (wenn gleich etwas anderen) Normalität mit auch zulässigen sportlichen Aktivitäten zurückkehren.

Der Landkreis Oldenburg hat mitgeteilt, die neue Luca-App landkreisweit einzuführen. Davon profitieren u.a. auch die Sportvereine, weil damit die Teilnahme an Sportangeboten unkompliziert und sicher dokumentiert wird. Das aufwendige und umständliche Ausfüllen von Zetteln entfällt damit. Am Einfachsten ist es die App auf seinem Smartphone zu installieren. Es soll auch spezielle Schlüsselanhänger geben, die anstelle der luca-App benutzt werden können. Der Hundsmühler TV wird die Luca-App unterstützen und einführen. Weitere Informationen erfolgen in Kürze an dieser Stelle. Am Besten die App schon einmal über den QR-Code herunterladen!

Liebe Mitglieder, liebe Sportbegeisterte,
wir haben uns über den Sommer hinweg gerade an ein Leben in Pandemiezeiten „gewöhnt“. Gemeinsam haben wir durch ein hohes Maß an Disziplin und durch konsequentes Umsetzen der notwendigen Hygieneregeln dafür gesorgt, dass wir unseren Sport beim HTV betreiben können und nicht zu einem Infektionsherd geworden sind. Dafür spricht der gesamte Vorstand allen Beteiligten von Herzen seinen Dank und seine Anerkennung für diese Leistung des letzten halben Jahres aus.
Besonders stolz können wir alle miteinander auf uns (unseren Verein) sein, denn durch die gezeigte, sehr große Solidarität und Treue, konnten wir bisher gemeinsam drohende, größere wirtschaftliche Schäden vom Verein abwenden.

Wegen der momentanen Dynamik bei den Covid-19-Ansteckungen wurden vom Bund und den Ministerpräsidenten*innen der Länder neue Einschränkungen und Regeln für den November beschlossen, die auch Auswirkungen auf den Sportbetrieb des Hundsmühler Turnvereins haben: „Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern wird ab dem 2. November eingestellt. Auch Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen müssen schließen. Erlaubt bleibt der Individualsport sowie Sport zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands.“ (Beschluss hier).

Für den HTV bedeutet dies, dass ALLE Übungsgruppen im November ausfallen und ALLE Sportstätten für die Sportausübung geschlossen bleiben müssen. Wir bedauern dies sehr, sehen aber die Notwendigkeit ein, durch eine Reduzierung der Kontakte die Dynamik des Infektionsgeschehens zu durchbrechen. Die Detailregelungen für das Land Niedersachsen sind HIER abrufbar.